Wintersaison 2013-14 & Monitoring  
 
  Die Ergebnisse der Walliser Skigebiete während der Wintersaison 2013/2014 entsprechen nicht ganz den Erwartungen der Branche.

Bei einem durchschnittlichen Rückgang der Skifahrer-Tage von 3.8% im Vergleich mit dem letzten Jahr bleibt die Situation weiterhin angespannt. Selbst wenn einige Bergbahnen überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen konnten, verzeichnete die Mehrheit der Bergbahnunternehmen im Vergleich zum Winter 2012/2013 einen Umsatzrückgang. Auch der letzte Monat des Winterbetriebs konnte der Wintersaison keine entscheidende Wendung mehr geben. Der starke Schweizerfranken, das schlechte Wetter und späte Ostertage gehören mit zu den Gründen des Winterergebnisses. Auch der Rückgang der Hotellogiernächte in den ersten drei Monaten des Jahres in unserem Kanton hat einen Einfluss auf die Zahlen der Bergbahnen. Gemäss den Statistiken von Seilbahnen Schweiz fällt der Rückgang der Umsätze um durchschnittlich 1% im Vergleich zum Rückgang bei den Skifahrertagen weniger ins Gewicht. In Bezug auf das Projekt des automatisierten Monitorings erhielten wir Ende der Wintersaison erstmals präzise Ergebnisse. Dies ist einerseits der Zusammenarbeit mit Ski-Data und dem Walliser Tourismus Observatorium zu verdanken, andererseits wurden nun auch die Zahlen von Zermatt und Portes du Soleil integriert.

 
 
  Ausserparlamentarische Kommission  
 


  Der Staatsrat hat eine ausserparlamentarische Kommission ins Leben gerufen.

Auf dem Hintergrund der Motion "Rieder/Bregy" soll ein Bergbahngesetz entworfen werden. Diese Kommission wird durch den Vize-Präsidenten der WBB, Berno Stoffel, geführt. Mit Arthur Clivaz (Präsident WBB) und Valentin König (Vorstandsmitglied der WBB) ist die Branche unter anderen mit zwei weiteren Personen vertreten. Die Kommission bearbeitet insbesondere 4 Kernthemen: Anlagepark und Investitionsbedarf, die möglichen Finanzierungsmodelle, die Rahmenbedingungen der Bergbahnen und die volkswirtschaftliche Bedeutung (inkl. Service Public). Ein Zwischenbericht zu diesen 4 Themen soll per Ende August zugestellt werden. Der Entwurf des Gesetzes muss per Ende des Jahres an den Staatsrat geliefert werden.

 
  Masterplan  
 
  Grundsätzlich zeigen die Ergebnisse der vergangenen Wintersaison wieder die Anfälligkeit der Kernaktivität des Walliser Tourismus auf.

Die WBB treiben das Projekt Masterplan weiter voran, da die Entwicklung attraktiver Finanzierungslösungen und die Unterstützung der Bergbahnen mit absoluter Priorität behandelt werden müssen. Das Ziel des Masterplans besteht darin, eine Übersicht der zukünftigen finanziellen Bedürfnissen zu erhalten und neue (Finanz-) Werkzeuge, mit welchen die künftigen Investitionen bewältigt werden können, zu finden. Der Masterplan wird denn auch in den nächsten Monaten ein wichtiges Hilfsmittel in der Arbeit der extra-parlamentarischen Kommission darstellen. Die Inventaraufnahme der Infrastruktur der Walliser Bergbahnen wird bald abgeschlossen sein. Die Daten pro Firma sind zur endgültigen Validierung den einzelnen Unternehmungen im Mai zugestellt worden. Gleichzeitig wurden auch die letzten finanziellen Kennzahlen (2012-13) erhoben. Die Gesamtdaten werden nun durch das Walliser Tourismus Observatorium überprüft. Dieses wird bald eine Übersicht der Kennzahlen der Bergbahnen sowie die Investitions- und Finanzierungsbedürfnisse für die nächsten 10 Jahre liefern können. In einem Online Tool sollen die Bergbahnen ab Herbst 2014 die Daten direkt im Internet anpassen und ändern können.

 
 
  Neuheiten Sommer 2014  
 
  Selbst wenn die Bergbahnen sich hauptsächlich auf die Wintersaison konzentrieren, arbeitet man zunehmend an der Weiterentwicklung des Sommers.

Im Sommer 2014 können einige interessante Neuheiten erwähnt werden. Matterhorn Glacier Paradise (3883 Meter ü.M.) bietet ab diesem Sommer ein Cinema Lounge an. In bequemen und modernen Sesseln entdecken die Besucher faszinierende Bilder unserer Natur und Bergen. Im Val d'Anniviers offeriert die neue Gondelbahn Grimentz-Sorebois eine ausserordentliche Aussicht dank Bonden-Verglasung. Champex kündigt die Wiedereröffnung der Sesselbahn La Breya ein Jahr nach dem Brandfall an. Leukerbad wird über einen Disc Golf Platz verfügen und Morgins bietet renovierte Mountainbike Abfahrtpisten an. Les Marecottes und Lauchernalp haben neue Lernpfade und Thyon bietet ein neues ländliches Restaurant auf der Alp an. In Bezug auf Veranstaltungen haben sich einige Stationen entschieden, das Bergbahnerlebnis mit Kultur oder Gastronomie zu verbinden. In der Aletsch Arena wollen vom 7. bis 20. Juni Walliser Spezialitäten entdeckt werden. Am 28. Juni lädt Visperterminen zu einem Degustationstag mit Wein und lokalen Spezialitäten ein. Auf der Belalp wird in der "hängengebliebenen" Pendelbahn zu einem Abend mit Musik und Literatur (2. August) eingeladen. Am 1. bis 3. August schliesslich feiert die Société du funiculaire St-Luc/Chandolin SA ihr 50.-jähriges Bestehen.

 
 
  Snowpass Valais  
 
  Der kommerzielle Verkauf wurde anfangs November 2013 gestartet.

Das Nischenprodukt der WBB richtet sich vor allem an intensive Schneesportler, welche eine Vielzahl von Skigebieten besuchen wollen. Zudem steht das Produkt aber auch unseren Partnern, den Schneesportlehrern und auch den Skirennfahrern bei Ski Valais zur Verfügung. Insgesamt haben ungefähr 1'100 Personen (500 Schneesportlehrer, 450 Mitglieder von Ski Valais und 150 Private) dieses Produkt im Winter 13-14 benutzt. Eine derzeitige Umfrage bei den Privatkunden soll die Zufriedenheit, aber auch die Ideen und Wünsche der Gäste zu Tage fördern. Weitere Überlegungen gehen in Richtung Einführung eines 6-Tages Snowpasses. Dieses Produkt würde den Touristen während ihres Aufenthalts im Wallis erlauben, unterschiedliche Skigebiete zu entdecken.