Snowpass Wallis  
 
  Der Snowpass Wallis wurde angenommen

Der Snowpass Wallis wurde anlässlich der Generalversammlung vom 7. Juni 2013 von der Mitgliederversammlung einstimmig angenommen.
Es bedarf nur noch der individuellen Zusage jeder einzelnen Bergbahnunternehmung damit der erste kantonale Skipass, der unbeschränkten Zugang zu allen Walliser Stationen bietet, lanciert werden kann.

Aufgrund der Tatsache, dass 39 von 45 Stationen zugesagt haben (alle grossen Stationen haben zugesagt), steht einer Einführung auf die Saison 2013/2014 nichts mehr im Wege.

Die nächsten Schritte, wie die technische Umsetzung mit dem technischen Partner SkiData, sowie die Erläuterungen für das Kassenpersonal müssen nun so rasch wie möglich an die Hand genommen werden.
Dann gilt es, eine Markteinführung (Kommunikation) zu lancieren und das Produkt anlässlich einer Pressekonferenz vorzustellen.

 
 
  Masterplan  
 


  Aufgrund der Schwierigkeit, das Investitionsvolumen und die hierfür notwendigen finanziellen Mittel abzuschätzen, hat sich der Vorstand der WBB veranlasst gesehen, dem Tourismusobservatorium in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle ein Mandat zur Eruierung des Finanzbedarfes zu erteilen.

Hierdurch soll der Finanzbedarf bei den Ersatz- und Neuinvestitionen für die nächsten 10 Jahre eruiert und der mögliche Eigenfinanzierungsgrad aufgezeigt werden.

Diese Übersicht ist auch für die weiteren Diskussionen im Zusammenhang mit der Motion Rieder und der Einführung eines Fördergesetzes zugunsten der Bergbahnen nötig.
Diesbezügliche Gespräche sollen im Staatsrat Ende Jahr erfolgen.
Um in diese Diskussion einsteigen zu können, bedarf es aber plausibler Grundlagen. Wir fordern deshalb diejenigen Mitglieder, welche die Kennzahlen noch nicht geliefert haben dringend auf, dies nachzuholen. Es ist uns durchaus bewusst, dass diese erneute Datenaufnahme umständlich ist.
Trotzdem möchten wir unsere Mitglieder daran erinnern, dass wir ohne klare Grundlagen in Gesprächen bezüglich der Gewährung von NRP Geldern unsere Glaubwürdigkeit verlieren und weitere politische Unterstützungsforderungen für die Bergbahnbranche ungehört bleiben werden.

 
 
  Coupons 1/2 Preis  
 
  Generalversammlungsentscheids und der Annahme der Einführung eines entsprechenden Reglements

Aufgrund des Generalversammlungsentscheids und der Annahme der Einführung eines entsprechenden Reglements hatten die Mitglieder der WBB bis zum 15. August 2013 Zeit, ihr Einverständnis zu diesem Reglement zu erklären.

Aufgrund der Tatsache, dass sich ausschliesslich Mitglieder aus dem Unterwallis für die Einführung und Beibehaltung dieses Coupon-Systems ausgesprochen haben, sah sich der Vorstand als kantonaler Dachverein nicht mehr verpflichtet, diese Aufgabe auszuführen.
Für die kommende Wintersaison 2013/2014 wird sich der Präsident diesem Anliegen der Unterwalliser Bergbahnen annehmen. Künftig gilt es zu überdenken, ob eine unabhängige Organisation nicht mit der Ausgabe dieser Coupons betraut werden sollte.

 
 
  Zusammenarbeit WBB / Ski Valais  
 
  Zusammenarbeitsformen

Zwischen den beiden Vorständen haben Gespräche stattgefunden, welche die möglichen Zusammenarbeitsformen dieser beiden Organisationen prüften.

Dabei ging es nicht nur um die Unterstützung des Rennsports wie bis anhin, sondern auch um die Förderung des Breitensports (ski pour tous), insbesondere im Zusammenhang mit den Schneesportschulen.
Im Moment können noch keine Entscheide kommuniziert werden.
Es ist aber der Wille aller Beteiligten, eine gute weitere und ausgedehntere Zusammenarbeit aufzunehmen.

 
 
  Normalarbeitsvertrag  
 
  Der Vorstand der Walliser Bergbahnen hat sich bereits in drei Sitzungen mit den Gewerkschaften und den Vertretern des Kantons zu Gesprächen getroffen, um die Einzelheiten eines neuen Normalarbeitsvertrages zu diskutieren.

Diesen Normalarbeitsvertrag müssen sodann diejenigen Gesellschaften einhalten, die in den Genuss von NRP Darlehen kommen wollen.
Die zuständige Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, die einzelnen Berufe in der Branche eindeutiger zu bezeichnen und abzugrenzen, während man sich bei den Gehältern, abgesehen von gewissen Ausnahmefällen, diskussionsbereit zeigte.
Falls sich die weiteren Verhandlungen positiv entwickeln kann davon ausgegangen werden, dass der revidierte Normalarbeitsvertrag auf die Saison 2013/2014 in Kraft gesetzt werden kann.